Der Umwelt zuliebe

deutliche CO²-Einsparung bei KYOCERA-Systemen

Alle Drucksysteme klimaneutral gestellt

Wir haben unser Engagement für klimafreundliche Dokumentenprozesse weiter ausgebaut. Nachdem bereits diverse Verbrauchsmaterialien unseres Herstellers Kyocera klimaneutral gestellt waren, werden ab sofort auch sämtliche CO²-Emissionen der Drucker und Multifunktionssysteme kompensiert.

Neben den originalen Hersteller-Tonern gehören auch unsere eigenen 'Wietholt Premium-Toner' zum Portfolio der Produkte, mit denen wir bereits seit einigen Jahren erfolgreich die Klimaschutzprojekte von myclimate unterstützen. Und seit dem 01.10.2019 gehören eben auch alle weiteren Hardware-Produkte von Kyocera dazu.

Als einer der größten Kyocera-Händler Deutschlands partizipieren wir besonders von dieser Veränderung. Denn bereits im Jahr 2018 konnte uns durch myclimate eine CO²-Kompensierung von fast 600 Tonnen bescheinigt werden - und das ausschließlich durch Toner. Da nun auch die Emissionen der gesamten Hardware ausgeglichen werden, wird diese Zahl spätestens für das Jahr 2020 noch einmal deutlich ansteigen.

Durch das so genannte "Print-Green-Programm" können wir verschiedene Umweltschutzprojekte in Kenia, Nepal und Madagaskar unterstützen. Dies ist aber nur einer von vielen Schritten, die wir auch in Zukunft zur schonenden Nutzung von Ressourcen gehen wollen.

Wir stellen uns der Verantwortung

Der ökologische Fußabdruck, den ein üblicher Arbeitsplatzdrucker bei der Rohstoffgewinnung, der Produktion und dem Transport hinterlässt, ist natürlich nicht einfach wegzuwischen. Dennoch sind wir froh, einen Weg gefunden zu haben, wie wir zumindest dafür sorgen können, dass durch entsprechende Investitionen die bereits genannten Klimaschutzprojekte gefördert werden können.

Im Siaya-Gebiet im Westen Kenias beispielsweise werden mittlerweile fast 60.000 effiziente Kocher eingesetzt, die auch in der Region vor Ort produziert werden. Dadurch wird der extrem hohe Verbrauch von Feuerholz, mit dem dort traditioneller Weise noch gekocht wird, eingedämmt. In Nepal ermöglichen einfache, aber sehr effiziente Biogasanlagen das Kochen - statt mit mühsam gesammeltem Brennholz. Auch chemische Düngemittel werden dabei nicht mehr verwendet. Und auch beim Projekt in Madagaskar wird versucht, der rasanten Abholzung von Wäldern entgegenzuwirken. Hier wird auf die Herstellung, Verbreitung und Nutzung effizienter Energiesparkocher und klimafreundlicher Solarkocher gesetzt.

Alle Projekte sind mit Gold Standard® ausgezeichnet - einem unabhängigen Qualitätsstandard, der neben der CO²-Reduzierung auch die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort berücksichtigt. Mehr zu den jeweiligen Aktionen vor Ort finden Sie hier.